Sie befinden sich hier: psychotherapie.ku.de   Traumafokussierte Therapie

Traumafokussierte Therapie

Unser Schwerpunkt liegt in der Behandlung der Posttraumatischen Belastungsstörung bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Ziel der Therapie ist eine Verbesserung der Symptome, die nach einer traumatischen Erfahrung auftreten können.

zwei HändeAlle Therapien, die an der Psychotherapeutischen Hochschulambulanz durchgeführt werden, orientieren sich an den Methoden der kognitiven Verhaltenstherapie. Die Wirksamkeit der eingesetzten Verfahren ist wissenschaftlich gut belegt. Die Therapien werden in Zusammenarbeit mit der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt und anderen Universitäten in Deutschland und weltweit ständig verbessert und weiterentwickelt.

Unsere Altersschwerpunkte liegen bei 4-14 Jahren (mehr erfahren...) und 14-21 Jahren (mehr erfahren...). Die Therapie ist auf die besonderen Bedürfnisse der jeweiligen Altersgruppe abgestimmt.

Wir bieten auch eine ambulante Psychotherapie für junge Flüchtlinge an, die unter einer Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) leiden (mehr erfahren...).

 

 

Vorgehen unmittelbar nach einem traumatischen Ereignis

Eine Traumatherapie ist erst sinnvoll, wenn das traumatische Erlebnis einige Zeit zurückliegt und sich die Person nicht in akuter Gefahr befindet.

Erste Anlaufstellen unmittelbar nach einem traumatischen Ereignis sind:

In der ersten Zeit nach einem traumatischen Erlebnis können wir beratende Gespräche anbieten. Hier ist es wichtig, die Personen dabei zu unterstützen, für ihre Sicherheit und ihr Wohlbefinden zu sorgen. Wenn 4-6 Wochen nach einem Trauma die Belastungssymptome anhalten, ist die Notwendigkeit einer Therapie abzuklären.