Sie befinden sich hier: psychotherapie.ku.de  

Psychotherapeutische Hochschulambulanz

Ambulante Traumatherapie für Kinder, Jugendliche und Erwachsene

Die Psychotherapeutische Hochschulambulanz der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt bietet ambulante Psychotherapien für Kinder, Jugendliche und Erwachsene an.
Wir sind ein Team von Diplompsychologen, Psychologischen Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten, die eng mit der Universität zusammenarbeiten. So können wir neueste wissenschaftliche Erkenntnisse in unser Behandlungskonzept einfließen lassen.

Unser Schwerpunkt liegt auf der Behandlung der Anhaltenden Trauerstörung (ATS) bei Erwachsenen. Lesen Sie mehr Informationen hierzu unter: www.trauer-therapie.de

Ein zweiter Schwerpunkt liegt auf der Behandlung der Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) bei Kindern, jugendlichen und jungen Erwachsenen.

Freie Therapieplätze im Rahmen unserer Forschungsprojekte

  • PROGRID (Trauertherapie für Erwachsene ab 18 Jahren): Freie Plätze ohne Wartezeit, sofern die Teilnahmebedingungen erfüllt sind.
  • TF-KVT/J-CPT (Traumatherapie für Kinder und Jugendliche 4-21 Jahre): Freie Plätze mit Wartezeit, sofern die Teilnahmebedingungen erfüllt sind.
  • TF-KVT-R (Traumatherapie für junge Flüchtlinge): Unsere Therapieplätze sind aktuell alle belegt. Zurzeit können wir leider keine Erstgespräche anbieten. Wenn Sie sich mit dem Anmeldeformular (hier downloaden) anmelden, rufen wir Sie zurück, sobald wir wieder Erstgespräche anbieten können.

Aktuelles Fortbildungsangebot

  • Fortbildungsreihe "Kultursensible Traumapädagogik - Traumatisierte junge Flüchtlinge als pädagogische Fachkraft begleiten und unterstützen" in Zusammenarbeit mit dem Caritas Institut für Bildung und Entwicklung München. Nächster Termin: 23.-24.06.2017 -  "Unterstützungsmöglichkeiten für traumatisierte junge Flüchtlinge im pädagogischen Alltag II" mit Dr. Johanna Unterhitzenberger. Restplätze frei.
  • DeGPT-Curriculum "Spezielle Psychotraumatherapie mit Kindern und Jugendlichen" in Zusammenarbeit mit dem TRAIN Traumainstitut München. Start: September 2017